Beim Schlump 90, 20144 Hamburg
Telefon: 040 44 81 44

Manuelle Therapie in Hamburg Eimsbüttel

In der Manuellen Therapie (SMT ® nach Dorn und Graulich) wird das Becken und die gesamte Wirbelsäule mit den Händen genau untersucht und folgend auch behandelt. Es wird dabei ausschliesslich mit sanften Drucktechniken gearbeitet. So werden die Beinlängendifferenz ausgeglichen, das Ileosacralgelenk (ISG) und alle Blockaden entlang der Wirbelsäule gelöst.

Was kann man unter „Blockaden“ verstehen ?

Man kann sich den Körper als eine Art Puzzle mit 208 Teilen vorstellen, soviele Knochen hat der menschliche Körper. Im Bauch der Mutter steht beim Ungeborenen noch jeder Knochen in perfekter Position zum anderen. Bei der Geburt wirken starke Kräfte auf den Körper des Fötus, er muss durch den menschlichen, engen Geburtskanal gebracht werden. Das ist meist mit den ersten Verschiebungen im oben beschriebenen „Puzzle“ verbunden.

Anfällige Bereiche sind dabei die grossen Knochenkonstruktionen wie Schädel, Brustkorb und Becken, aber auch die Halswirbelsäule ist häufig betroffen. Diese Verschiebungen zeigen sich dann in Krankheitsbildern wie Lageasymetrien und Haltungsasymetrien (so z.B. Tonusasymetrie Syndrom (TAS) oder KISS Syndrom) oder auch schmerzbedingtem Schreien.

Im Leben folgen noch eine große Menge von Krafteinwirkungen auf den Körper, welche das „Knochenpuzzle“ weiter verschieben können. Stürze von der Schaukel, Sportunfälle, vom Geschwisterkind am Bein gezogen werden, „sich verheben“, schweres Heben außerhalb der Beckenebene, die Beine überschlagen, sich auf einem zu dicken Kopfkissen den Hals verlegen haben, usw., wirken sich in kleinen weiteren Verschiebungen auf das oben beschriebene Puzzle aus. Diese Verschiebungen und deren folgenden Muskelverspannungen und Nerveinklemmungen können als „Blockaden“ beschrieben werden.

Diese Blockaden irritieren den aus dem Wirbelkanal austretenden Nerven und behindern den optimalen Informationsfluss zwischen Gehirn und den zu versorgenden Organen, also nicht nur dem muskuloskelletalen System. Dem aus dem Vierbeinergang aufgerichteteten Menschen scheinen einige wichtige Selbstheilungsmechanismen verloren gegangen zu sein, das „Knochenpuzzle“ wieder in die 100%ig stimmige Lage zu bekommen.

Die manuelle Therapie greift hier sanft und effektiv ein.
Es werden ein optimaler Fluss zwischen zentralem Steuerorgan Gehirn und allen versorgten Strukturen und Organen wiederhergestellt. Da ein Grossteil des Körpers durch Nerven, die aus der Wirbelsäule austreten mitgesteuert wird ist die Liste der Indikationen der Manuellen Therapie sehr lange, und anatomisch fundiert.

 

Indikationen der manuellen Therapie

(Beispielhaft nach Altersgruppen geordnet.)

Säuglinge

  • TAS Tonus Asymetrie Störung (gebogene Lage, Vorzugslage „Bananenförmig“) Lageasymetrie
  • Plagiocephalus
  • Schädelasymetrie
    Stillprobleme auf einer Seite
  • Dreimonatskoliken (bei Schmerzen im Bewegungsapparat) und Schreibabys
  • KISS Syndrom (schmerzhafte Verrenkung der Halswirbelsäulengelenke (Kopfgelenke) oft durch Saugglockengeburt, oder anderen Zug am Kopf des Säuglings)
  • Hüftdysplasie oder Hüftreirungsverzögerung bei U3 in der Hüftsonographie festgestellt, v.a. auch der Zustand danach.
  • Motorische Entwicklungsverzögerung ohne zentrale Ursachen

 

Kinder und Jugendliche

  • Bewegungsapparat
  • Skoliose
  • Rückenschmerzen
  • Wachstumsschmerzen
  • Ischialgien
  • Dyskardie / Brustschmerzen mit muskulo-skeletalem Ursprung
  • Restless Legs
  • X-Beine
  • O-Beine
  • Schulterhochstand
  • Fussfehlstellungen
  • Ganganomalien (wie einseitige Innen- oder Außenrotation der Füsse)
  • Knieschmerzen
  • körperliche Unruhe „Hummeln im Po“
  • Haltungsstörungen der Wirbelsäule (Hyperlordose und Hyperkyphose) nach Sportunfällennach und starken Stürzen
  • Kopf/HNO/Neurologie
  • chronische Nebenhöhlenentzündungen/Beschwerden
  • Kopfschmerzen
    • Migräne
    • Spannungskopfschmerzen
  • Neurodermitis
  • Allergien
  • Asthma Bronchiale

 

Gynäkologie (Mütter)

  • Schwangerschaft mit Rückenschmerzen
  • Geburtsvorbereitung und -nachsorge für Mutter und Säugling (s.o.)
  • Harninkontinenz

 

Erwachsene

  • Rückenschmerzen
  • Ischias
  • Bandscheibenprolaps
  • Bandscheibenvorfall
  • Spinalkanalstenose
  • Hexenschuss
  • Kniebeschwerden
  • Fersensporn

Sehen Sie für einen genaueren Überblick und weitere Indikationen auf die Erwachsenen-Homepage.
Gerne informieren wir Sie eingehend zur Manuellen Therapie von Kindern und Erwachsenen. Nehmen Sie dafür Kontakt mit unserer Hamburger Kinderarzt-Praxis auf und lassen sich persönlich beraten. Sie erreichen uns per email oder telefonisch unter 040 – 448144.

 

Was kostet das ?

Die Manuelle Therapie wird von Privaten Krankenversicherungen fast immer und von Zusatzversicherungen zum Teil getragen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten leider nicht. Es wird nach der GOÄ der Gebührenordnung für Ärzte berechnet. Privatkassen übernehmen fast immer die Behandlungskosten.
Für selbst zahlende Patienten kostet die Behandlung ca. (in €):

  • 1. Lebensjahr 30,-
  • 2. Lebensjahr 40,-
  • 3. bis 7. Lebensjahr 44,-
  • 8. bis 18. Lebenjahr 60,-
  • Erwachsene 70,-

Finanzierung zinsfrei möglich. Sprechen Sie uns bei Bedarf an.

Eine Abgrenzung der Manuellen Therapie zur Ostheopathie ist schwierig und auch nicht unbedingt sinnvoll. Die Manuelle Therapie gehört in die Manuelle Medizin, diese hat sich aus einer lange gebrauchten Volksmedizin über die Chiropraktik entwickelt. Seit 1976 ist die Manuelle Medizin von den Ärztekammern anerkannt.

 


Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, daß für die beispielhaft genannten
Indikationen kein Heilsversprechen gegeben werden kann. Die erfolgreich therapierbaren Gebiete sind aus der mehrere jahrzentelangen Erfahrung von Therapeuten, die mit der SMT arbeiten entstanden. Es existieren keine großen, randomisierten Doppelblindstudien, um den Therapieerfolg wissenschaftlich zu untermauern.